Impressum Kontakt  

Dossier: Gleichstellungspolitik der EU

Die Zugehörigkeit zum Geschlecht beeinflusst das tägliches Leben der Europäer, sei es im Freizeitverhalten, der Gesundheit oder der Berufswahl.

Die Gleichstellung von Männern und Frauen ist eines der Grundprinzipien der Europäischen Union. Laut den Gemeinschaftsverträgen ist die EU verpflichtet, bei allen ihren Tätigkeiten darauf hinzuwirken, Ungleichheiten zu beseitigen und die Gleichstellung der Geschlechter zu fördern (Art. 3 Abs. 2 EG-Vertrag).

In unserem Dossier finden Sie neben aktuellen Informationen zur Gleichstellungspolitik in der EU, Hintergrundinformationen und Informationen zu EU-Fördermitteln.

 

Der diesjährige Internationale Frauentag am 8. März steht im Europäischen Parlament unter dem Motto "IHRE STIMME... IHRE WAHL".

Die Wahlbeteiligung von Frauen und Männern ist ungefähr gleich hoch. Es sitzen aber nach wie vor weitaus mehr Männer als Frauen in Europas Parlamenten. Die GRÜNEN fordern eine gleichberechtigte politische Teilhabe für Frauen innerhalb der EU-Gremien - auch über Quoten (Foto: photocase.com/ sijole)
 
Das Europäische Parlament hat heute mit großer Mehrheit eine Gegenresolution der Fraktion die Grünen/EFA zum Thema "Beseitigung der geschlechtsbedingten Diskriminierung und die Solidarität zwischen den Generationen" angenommen.

Die grüne Resolution ersetzte den Antrag der Berichterstatterin Anna Záborská, die den Vorschlag der tschechischen Ratspräsidentschaft unterstützte, der auf einem völlig überholten Frauenbild beruht. Die EU-Präsidentschaft wollte unter anderem EU-Programme zum Ausbau der Kinderbetreuung zurückschrauben. (Foto: photocase.de/ AllzweckJack)
 
Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen wird Heide Rühle über Menschenhandel in Europa diskutieren. Was tut die Europäische Union gegen den Menschenhandel? Welche rechtlichen Instrumente stehen auf Europäischer Eben zur Bekämpfung des Menschenhandels zur Verfügung? Und wie gehen wir in Europa mit den Opfern um?

Freitag, 12. September um 19 Uhr im Ratskeller, Rathaus Stuttgart. (Foto: photocase.com/ panchen)

 
Zwölf Europaabgeordnete, darunter auch Heide Rühle, haben die Staats- und Regierungschefs der EU-Mitgliedsstaaten dazu aufgerufen, 2009 mindestens eine Frau in die EU-Spitzenämter zu berufen.

Unterzeichnen Sie den Aufruf "send2women" online. (Foto: photocase.com/ frauhorn)
 
Die Gleichstellung der Geschlechter ist ein Grundprinzip des Europarechts. Die Europäische Union verfolgt einerseits das Ziel, Chancengleichheit und Gleichbehandlung zu gewährleisten und andererseits jedwede Diskriminierung auf Grund des Geschlechts zu unterbinden. Die wichtigsten aktuellen Texte der Europäischen Union zur Gleichstellungspolitik finden Sie hier. (Foto: photocase.com/ almogon)
 
Wo verbleibt das weibliche Potenzial in der Berufswelt? - Zur Verwirklichung des Gleichbehandlungsgrundsatze. (Foto: photocase.com/ gisa)
 
Probleme in der Vereinbarkeit von Beruf und Familie grenzen Mütter vom Arbeitsmarkt aus bzw. verschlechtern oft ihre Chancen auf eine berufliche Karriere.

Das Erkennen dieser Hindernisse stellt den ersten Schritt zu deren Überwindung dar. (Foto: photocase.com/ dokumentiert)
 
AQUA, EFRE & Co. : Damit Sie den Überblick erhalten. Die Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein Querschnittsthema in allen EU Programmen der neuen Programmgeneration 2007-2013. Seitens der EU wird sowohl in der allgemeinen Politik, als auch speziell in darauf ausgerichteten Programmen auf Gleichstellungsfragen eingegangen. (Foto: photocase.com/ blaquid)
 
Im März 2008 wurde in der Schweiz im Hinblick auf die Europameisterschaft die Kampagne Euro 08 gegen Frauenhandel und Zwangsprostitution gestartet. Initiatoren sind mehr als 25 Frauen- und Männerorganisationen, Menschenrechtsorganisationen, Beratungsstellen, Gewerkschaften. (Foto: photocase.de/ noisedeluxe)

 

 
Bisher hat die Bundesregierung die Vergaberichtlinie der Europäischen Union nicht vollständig umgesetzt. Das ist ärgerlich, denn so könnten Betriebe, die Maßnahmen zur Gleichstellung von Männern und Frauen treffen, bei der Vergabe öffentlicher Aufträge bevorzugt werden.