Impressum Kontakt  
28. 10. 10
 
Schwabenstreich in Brüssel
schwabenstreich_br__ssel_ausschnitt.jpgAngesichts des immer größer werdenden Widerstands gegen das Prestigeprojekt "Stuttgart 21", das mittlerweile nicht nur Deutschland, sondern auch die europäische Verkehrspolitik in Atem hält, haben Europaabgeordnete der GRÜNEN ihre Solidarität mit dem friedlichen und phantasievollen Protest der Stuttgarter bekundet und am 27.10.2010, um 18 Uhr auf dem Place du Luxembourg selber einen "Schwabenstreich" veranstaltet.

Die Abgeordneten wollten deutlich machen, dass die Befürworter von "Stuttgart 21" - allen voran Bundeskanzlerin Angela Merkel, der baden-württembergische Ministerpräsident Stefan Mappus und der Stuttgarter Oberbürgermeister Wolfgang Schuster - endlich aufhören müssen, der EU den Schwarzen Peter für das in der Bevölkerung unbeliebte Luxusprojekt zuzuschieben: "Sie müssen anerkennen, dass der Tiefbahnhof kein europäisches Projekt ist. Anstatt die Einhaltung nicht existierender europäischer Verpflichtungen hinsichtlich des Hauptbahnhofes in der baden-württembergischen Landeshauptstadt zu fordern, sollten die tatsächlich eingegangenen Zusagen - besonders auf der mit Abstand wichtigsten EU-Magistrale von Rotterdam nach Genua - endlich erfüllt werden. Die dafür notwendige Rheintalstrecke wird seit Jahren blockiert, weil sich die Regierung weigert in Offenburg für 400 Millionen Euro eine stadtverträgliche Variante zu finanzieren, die die dortigen Befürworter Baden 21 nennen. Wir brauchen in Europa "Baden 21" nicht "Stuttgart 21", so die Europaabgeordneten Heide Rühle und Michael Cramer im Vorfeld der Aktion.

Auch der Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer nahm am Brüsseler Schwabenstreich teil. Ein Video der Aktion finden Sie >> unter diesem Link oder indem Sie auf das Foto klicken

mediaplayer_schwabenstreich.jpg
Schwabenstreich in Brüssel