Impressum Kontakt  
06. 03. 09
 
Die Hälfte der Macht den Frauen!
Zum internationalen Frauentag 2009
photocase_ausschnitt_sijole.jpgDer diesjährige Internationale Frauentag am 8. März steht im Europäischen Parlament unter dem Motto "IHRE STIMME... IHRE WAHL".

Die Wahlbeteiligung von Frauen und Männern ist ungefähr gleich hoch, nur bei den ganz jungen und bei den über 70jährigen WählerInnen bestehen größere Unterschiede zugunsten der Männer. Ihr aktives Wahlrecht nehmen Frauen insgesamt in gleichem Maße wie Männer wahr.

Mehrheit der Abgeordneten immer noch männlich

Die Mehrheit derer, die gewählt werden, sind allerdings Männer. Lediglich 24 Prozent der Abgeordneten in den nationalen Mitgliedstaaten der EU sind Frauen, Spitzenreiter ist Schweden, wo das Verhältnis nahezu ausgeglichen ist. Im Europäischen Parlament bietet sich ein etwas besseres, wenngleich lange nicht zufriedenstellendes Bild mit rund 31 Prozent Frauen. Die nationalen Regierungen spiegeln das Geschlechterverhältnis der Parlamente wieder, auch hier finden sich lediglich 24 Prozent Frauen.

Gleichberechtigte politische Teilhabe einfordern

Wir fordern eine gleichberechtigte politische Teilhabe von Frauen in Entscheidungspositionen innerhalb der EU-Gremien. Dazu gehört auch die Mindestquotierung der EU-Kommission. Quotenregelungen in vielen Mitgliedstaaten zeigten positive Auswirkungen auf das Geschlechterverhältnis und somit den politischen Einfluss von Frauen.

Gleichzeitig bedarf es auch einer stärkeren Gleichstellungspolitik in der Kommission. Der zuständige Kommissar Vladimir Spidla fiel in der Vergangenheit nicht gerade als glühender Verfechter der Gleichstellung auf. Die neue Kampagne der Kommission mit dem Titel "Gleicher Lohn für gleiche Arbeit" zum diesjährigen Frauentag ist auf jeden Fall begrüßenswert. An Zielvorgaben mangelt es allerdings schon jetzt nicht, bleibt also zu hoffen, dass die Kampagne auch zu zählbaren Ergebnissen führt.

>> Mehr Frauenpolitik auf www.heide-ruehle.de

>> Diskutieren Sie mit auf der Homepage des Europäischen Parlaments

>> Die Kampagne der Kommission zum Frauentag