Impressum Kontakt  
 
Förderprogramme zur Gleichstellung der Geschlechter
Allgemeines und Spezielles zur aktiven Umsetzung der Gleichberechtigung
photocase_clairette_klein.jpgDie Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern ist ein Querschnittsthema in allen EU Programmen der neuen Programmgeneration 2007-2013. Seitens der EU wird sowohl in der allgemeinen Politik, als auch speziell in darauf ausgerichteten Programmen auf Gleichstellungsfragen eingegangen.

Hier finden Sie Links und Informationen zur einzelnen Programmen der Europäischen Union im Bereich der Gleichstellungspolitik:

I. PROGRESS

II. EUROPÄISCHER FONDS ZUR REGIONALEN ENTWICKLUNG (EFRE)

III. EUROPÄISCHER SOZIALFONDS (ESF)
1. ESF - Bundesprogramme
2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

IV. WEITERE PROGRAMME
1. Informationen zum "Integrierten Arbeitsprogramm"
2. Antragsfristen


I. PROGRESS

Das Programm PROGRESS - "Programme for Employment and Social Solidarity" - soll zur Umsetzung der sozialpolitischen Agenda der Europäischen Union beitragen. Die fünf wichtigsten Tätigkeitsbereiche des Programms sind: Beschäftigung, Sozialschutz und soziale Integration, Arbeitsbedingungen, Nichtdiskriminierung und Vielfalt sowie Gleichstellung der Geschlechter.

>> Weitere Informationen finden sich auf der Webseite der Europäischen Kommission
>> Antragsfristen werden auf der Webseite der Europäischen Kommission, Generaldirektion Beschäftigung, soziale Angelegenheiten und Chancengleichheit veröffentlicht

II. EUROPÄISCHER FONDS ZUR REGIONALEN ENTWICKLUNG (EFRE)

Die Chancengleichheit von Frauen und Männern ist auch in den Europäischen Fonds zur Regionalen Entwicklung (EFRE) einbezogen. Ziele des EFRE sind die Stärkung des wirtschaftlichen, sozialen und territorialen Zusammenhaltes und Ausgleich der wichtigsten regionalen Ungleichgewichte durch Förderung der strukturellen Entwicklung und Anpassung der Regionalwirtschaften und durch grenzübergreifende, transnationale und interregionale Zusammenarbeit. Der EFRE berücksichtigt dabei insbesondere die Notwendigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Innovation zu stärken, dauerhafte Arbeitsplätze zu schaffen und zu erhalten und eine nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten. In diesem Rahmen kann der EFRE unter anderem auch zur Förderung zur Gleichstellung von Frauen und Männern und zur Chancengleichheit, zu Fortbildung und sozialer Eingliederung beitragen.

Weitere Informationen zum EFRE:
>> Verordnung (EG) Nr. 1081/2006 des Europäischen Parlamentes und des Rates über den Europäischen Sozialfonds
>> Kohäsionspolitik "Neue Regionalpolitik" 2007 - 2013
>> INTERREG IV-Programme für Baden-Württemberg

III. EUROPÄISCHER SOZIALFONDS (ESF)

Der Europäische Sozialfonds (ESF) wird im Einklang mit der Europäischen Beschäftigungsstrategie durchgeführt und hat vier Schwerpunkte: Verbesserung der Anpassungsfähigkeit von Beschäftigten und Unternehmen, Verbesserung des Zugangs zu Beschäftigung und der Beteiligung am Arbeitsmarkt, Förderung der sozialen Eingliederung durch die Bekämpfung von Diskriminierung und durch die Erleichterung des Zugangs zum Arbeitsmarkt für benachteiligte Personengruppen sowie Förderung von Partnerschaften für Reformvorhaben in den Bereichen Beschäftigung und Eingliederung. Daher werden auch Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Arbeits- und Privatleben gefördert.

>> Weitere Informationen finden sich auf der Webseite der Europäischen Kommission
>> Bitte kontaktieren Sie Ihre regionalen Ansprechpartner hinsichtlich aktueller Fristen

1. ESF - Bundesprogramme

Folgende Bundesressorts mit entsprechenden Programmen sind an der Umsetzung des ESF-Bundesprogramms beteiligt:

a) Akademikerprogramm des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (AKP). Das Programm fördert die berufliche Integration zugewanderter Akademiker/-innen.

>> Akademikerprogramm (AKP)

b) Neben Zugewanderten nehmen nun auch hiesige (deutsche) arbeitslose Akademiker/innen an Studienergänzungen, die in Kooperation mit Hochschulen durchgeführt werden, teil.

>> Akademikerinnen und Akademiker qualifizieren sich für den Arbeitsmarkt (AQUA)

c) Ziel des Programmes "Power für Gründerinnen" ist die strukturelle Verbesserung der Zugangswege von Frauen und ihre Motivierung zur Existenzgründung.

>> Power für Gründerinnen

d) Strategien zur Realisierung der Durchsetzung von Chancengleichheit für Frauen in Bildung und Forschung bietet das ESF-Programm "Frauen an der Spitze"

>> Frauen an der Spitze


2. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend
a) Das Programm zur betrieblich unterstützen Kinderbetreuung zielt darauf ab, kleine und mittlere Betriebe mit bis zu 1.000 Beschäftigten für ein Engagement in der Kinderbetreuung zu gewinnen.

>> Betrieblich unterstützte Kinderbetreuung

 

b) Durch die Initiative „Lokale Bündnisse für Familie" werden Netzwerke durch die Einrichtung eines Servicebüros, das Bündnissen und Bündnisinteressierten kostenlose Beratungsangebote zur Initiierung, Weiterentwicklung, Vernetzung und Koordinierung unterstützt.
>> Initiative "Lokale Bündnisse für Familie"
c) Weiterführende Informationen zur Durchführung der ESF-Bundesprogramme

IV. WEITERE PROGRAMME

Auch in den Bereichen Erziehung und Bildung wurden zahlreiche Initiativen eingeleitet: Das Rahmenprogramm für alle Bereiche der Bildung "Programm für Lebenslanges Lernen" gibt Erziehungsprojekten Vorrang, die die Chancengleichheit von Frauen und Männern berücksichtigen. Das Teilprogramm LEONARDO DA VINCI fördert insbesondere Ausbildungsprogramme, die Frauen dazu anregen sollen, sich in Bereichen zu engagieren, in denen sie gewöhnlich unterrepräsentiert sind.

1. Genauere Informationen zu dem "Integrierten Aktionsprogramm" finden sich in folgenden Dokumenten:
>> Beschluss Nr. 1720/2006/EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTS UND DES RATES
vom 15. November 2006 über ein Aktionsprogramm im Bereich des lebenslangen Lernens
>> Vorschlag der Kommission zum Thema "Lebenslanges Lernen"

2. Aktuelle Fristen finden sich auf der Webseite der Europäischen Kommission, Generaldirektion Bildung und Kultur, und der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur:
>> Bewerbungsfristen für Programme der Kommission
>> Antragsfristen der Exekutivagentur Bildung, Audiovisuelles und Kultur



(Photo: photocase.de/clairette)